Schwenker

Auch Pendel-Gespann. Motorradgespann bei dem Motorrad und Seitenwagen mit zwei beweglichen Verbindungen (meist Kugelköpfe als Scharnier) verbunden ist. Dadurch fährt das Motorrad mit Schräglage durch die Kurven. 1935 von Heinz Kloster, aus Essen-Borbeck patentiert. Geläufige Bezeichnung heute: Schwenker-Gespann.

Bei der Kurvenfahrt finden beim Schwenker mehrere Bewegungsabläufe gleichzeitig statt:

Schräglage des Motorrades, Spurversatz des Beiwagenrades, Senken des Beiwagenfahrgestells, kippen des Beiwagenrades um die Hochachse.

 

Liegen die Schwingengelenke nicht auf gleicher Höhe, versetzt der Beiwagenrad nicht parallel zur Fahrzeuglängsachse, dadurch eine variable Vorspur.

 

[image] [Koe21]